Am Wochenende vom 26. bis 29. Mai trafen sich alte und junge Pfadfinderinnen und Pfadfinder aus ganz Deutschland in unserem Bundeszentrum in Immenhausen, um das 40-jährige Jubiläum unserer Bundesgründung zu feiern. Da der Landesverband Hessen die gleichzeitige Bundesversammlung ausgerichtet hat, waren auch vier Mitglieder unseres Stammes in ganz verschiedenen Rollen mit dabei. Hier könnt ihr von ihren Eindrücken lesen:

Goldi (Rednerbetreuung und grüne Soße)

Annabelle (Spezialistin für Mikrofone und Liederbücher)

Julian (Delegierter und Gitarrenstatist)

Silja (Jubiläumstortenverziererin)

Wir kommen ins Fernsehen! (Beitrag in der Hessenschau)

Goldi* (Rednerbetreuung und grüne Soße)

Die BV, tja ich hab mir das mehr so vorgestellt, wie eine unserer kleinen gemütlichen Landesversammlungen… tja, ganz so entspannt war das Ganze dann doch nicht, obwohl es viel Spaß gemacht hat.

Bei mir zuhause klingelte das Telefon und ich war schon leicht wütend, wer es wagte an einem Mittwochabend um 20:00 Uhr bei mir zuhause anzurufen. Naja es stellte sich heraus, dass der Beni vom Vorstand, der für die Planung der BV verantwortlich war, noch ein paar freiwillige Helfer suchte, da ihm welche abgesprungen wären. Kurzentschlossen und ohne vorher meinen Terminkalender für das Wochenende zu checken, sagte ich schon mal zu und versprach, bei den Anderen nachzuhören, wie dort die allgemeine Stimmung wäre und dann Bescheid zu geben, mit wie vielen wir helfen kommen. Gesagt getan, ich konnte leider nur die Annabelle begeistern, alle anderen hatten Abschlussprüfung oder Omas, die Geburtstag feierten. Nachdem dann ausdiskutiert wurde, wer das Auto fahren durfte bzw. sollte, hab ich mich um 6:00 Uhr morgens mit Silja getroffen, um dann Julian und Annabelle einzusammeln.

Als wir endlich in Immenhausen ankamen, gab es auch schon ein kurzes Briefing von Beni und dann ging der Spaß auch schon los. Nachdem ich nach gefühlten drei Stunden Mikrofon hin und her Schleppen beschlossen habe, dass mir das Ganze ein wenig zu unspannend ist, bin ich kurzer Hand zu Lakki, Sophie und Pia in die Küche verschwunden. Tja, hätte ich das mal besser gelassen… Nachdem ich den Dreien eine Weile beim Arbeiten zugesehen habe, haben sie beschlossen, dass ich ja ruhig mithelfen kann. Wie gesagt, schlechte Idee in die Küche zu gehen. Es gab für die ganzen Gäste und Delegierten Kartoffeln mit grüne Soße. Was darf natürlich bei Kartoffeln mit grüner Soße nicht fehlen? Genau: Eier. Also habe ich mit Sophie zusammen den ganzen restlichen Vormittag damit verbracht, Eier zu schälen und klein zu schneiden. JA ich weiß, eigentlich keine schwere Arbeit und auch schnell gemacht… dachte ich auch und dann verkündete mir Lakki: „120 Eier Goldi*, viel Spaß!“. Es war kein Spaß kann ich euch sagen.

So ging der Vormittag für mich nur relativ schleppend voran. Am Nachmittag habe ich dann noch ein bisschen weiter das Mikrofon durch die Gegend getragen und versucht, den Menschen, die etwas schwer von Begriff waren, zu erklären, dass sie doch bitte warten möchten, bis ich bei ihnen bin und sie dann erst anfangen sollen zu sprechen, weil man sich sonst nicht hört, aber naja… Dann bin ich leider auch schon wieder gefahren, weil ich ja, wie gesagt, vergessen hatte, meinen Terminkalender zu checken, haben mir meine Freundinnen dann einen Tag bevor es losgehen sollte, noch kurz in Erinnerung gerufen, das wir ja Konzertkarten hatten… für teuer Geld natürlich. Also habe ich dann nur ein paar Stunden auf der BV zugebracht. Es war aber trotzdem eine coole Erfahrung. Nur Schade, dass ich nichts vom Kuchen abbekommen habe. (nach oben)

Annabelle (Spezialistin für Mikrofone und Liederbücher)

Goldi* erzählte mir, das Benny vom Vorstand sie fragte, ob wir auf der BV helfen könnten. Nach kurzem zögern sagte ich “Ja”. Die Aussicht mal an einer BV teilzunehmen und das Bundesjubiläum mitzufeiern, fand ich gut. Doch ehrlich gesagt hatte ich keine Ahnung, was ich da überhaupt machen sollte. Nachdem wir uns einig waren, wer das Auto nach Immenhausen fahren durfte, ging es los.

Samstag morgens um kurz vor 9 erklärte Benny Goldi* und mir was wir alles am Wochenende helfen sollten und dann ging es auch schon los mit dem ersten Teil der BV. Ich war für eins von drei Mikrofonen im Saal verantwortlich. Meine Aufgabe war es, wenn ein Delegierter etwas sagen wollte, ihm das Mikro zu reichen. Bei Einigen hat das super funktioniert, Andere fingen einfach an zu reden, obwohl sie noch gar kein Mikro hatten. Aber im Großen und Ganzen war der Job ok.

Genau in dem Moment als der Vorstand die BV für den Tag beenden wollte, fing es an heftig zu hageln. Ich fuhr dann mit irgendeinem Neunsitzerbus hoch zum Bundeszentrum. Dort sangen wir ein paar Lieder und Julian war der Einzige mit einer Gitarre. Dann meldete sich Fredde unsere (ehem.) Bundesvorsitzende zu Wort. Es wurden von allen Seiten Geschenke überreicht. Und dann sollte ein Lied gesungen werden. Julian war immer noch der Einzige mit einer Gitarre. Meine war in Siljas Auto und Silja konnte ich auf die Schnelle nicht finden. So hielt ich also das Liederbuch und Julian spielte Gitarre. Mittlerweile entdeckte uns auch ein Kameramann. Er bleib während des ganzen Liedes direkt vor uns stehen. Gott sei Dank spielte Julian Gitarre, mich hätte das völlig aus dem Konzept gebracht.

Nach dem offiziellen Teil warteten wir ziemlich lange auf das Essen, bis dann klar wurde, dass der Patryservice mitten im Wald stecken geblieben war. So aßen wir eben ein bisschen später. Danach öffnete auch schon das Kaffee in der großen Jurte. Es wurde bis in die Nacht gesungen. Am nächsten Morgen gab es Frühstück und wir machten uns auf den Weg zur Halle nach Immenhausen. Dort ging die BV weiter. Ich reichte noch einigen Leuten das Mikrofon bis die BV offiziell beendet wurde. Wir halfen noch aufräumen und fuhren dann völlig erschöpft nach Hause. (nach oben)

Julian (Delegierter und Gitarrenstatist)

Am Wochenende des Jubiläums fiel mir auf, dass ich von den 40 Jahren des BdP die Hälfte vom Wölfling bis in den Landesvorstand miterlebt habe. Außerdem bin ich in den letzten Jahren auch auf einigen Bundesversammlungen gewesen, aber das Wochenende war mit dem Jubiläum und Hessen als Ausrichter doch nicht alltäglich. Neben der Wahl eines neuen Bundesvorstands gab es auf der BV gleich mehrere spannende Anträge (z.B. Demokratie leben, Bei uns Willkommen und Interkonfessionalität). Mit diesen haben wir uns unter Anderem deutlich gegen rechten Populismus positioniert. Wir heißen alle Kinder und Jugendlichen in unseren Gruppen willkommen,  insbesondere wollen wir auch auf Kinder und Jugendliche mit Fluchterfahrungen zugehen und voneinander lernen. Diese deutliche Positionierung hat mich persönlich sehr gefreut. Nach der Versammlung haben wir uns zurück in unser Bundeszentrum begeben, um dort unser Jubiläum zu feiern. Es wurden einige Reden gehalten und die von Silja großartig verzierte Jubiläumstorte gegessen. Außerdem gelangten Annabelle und ich noch zu etwas unfreiwilligem Ruhm. Der Kameramann des Hessischen Rundfunks widmete uns seine volle Aufmerksamkeit, als wir während des Jubiläums mit allen Anwesenden das “Regenbogenlied” sangen. Wer genau hinschaut, kann uns jetzt für wenige Augenblicke in der Hessenschau erkennen. Während des Jubiläums und auch am Abend hatten wir dann noch die Chance, alte und neue Bekannnte aus allen Generationen des BdP zu treffen. Den Abend ließen wir mit interessanten Gesprächen und einer gemütlichen kleinen Singerunde im von den Hessen organisierten “Café” ausklingen. (nach oben)

Silja (Jubiläumstortenverziererin)

Das Kuchenbacken war ganz schön anstrengend… daher dauert dieser Beitrag noch ein bisschen. (nach oben)

Wir kommen ins Fernsehen! (Beitrag in der Hessenschau)

Vom Jubiläum hat sogar der Hessische Rundfunk berichtet. Leider konnten wir hier nur die gesamte Ausgabe der Hessenschau einstellen. Der Beitrag über das Jubiläum startet bei Minute 9:10. (nach oben)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.