Alle vier Jahre treffen sich die Pfadfinder*innen vom Bund des Pfadfinderinnen und Pfadfinder um gemeinsam mit Pfadfinder*innen aus aller Welt das Bundeslager zu erleben. 11 Tage lang leben alle gemeinsam in einer selbst erbauten Stadt aus Zelten. So auch dieses Jahr in Großzerlangen an der Mecklenburgischen Seenplatte.

Auch wir vom Stamm Konradstein aus Weilburg machten und gemeinsam mit dem Stamm Feuerreiter aus Braunfels auf den Weg zum Bundeslager.

Dauerregen. Matsch. Nass. Das waren die Worte die besonders am Anreisetag zu tausend wiederholt wurden. Denn bevor wir ankamen regnete es in strömen- und das schon seit Tagen. Doch für uns kein Grund trübsal zu blasen. Bundeslager “Estonteco” wir kommen!

Wochenlange Vorbereitungen und eine lange Anfahrt liegen hinter uns. Auf dem Lagerplatz angekommen hieß es erstmal Zelte aufbauen. Doch auf diesem Schlammlagerplatz war das leichter gesagt als getan.

Doch das Wetter wurde von Tag zu Tag besser und das Programm startete mit einer großen Eröffnungsfeier. Das Thema unseres Lagers war “Estonteco-lebe den Kontinent”.

Wir stellten uns die Fragen: In was für einer Welt wollen wir in Zukunft leben? Wollen wir besitzen oder teilen? Wollen wir genießen oder gestalten? Welche Identität wollen wir auf unserem Kontinent haben? Antworten auf diese und viele weitere Fragen haben wir auf dem BdP Bundeslager 2017 zum Leben erweckt. Eine bunte, lebendige, menschenwürdige, internationale, wissenshungrige, optimistische, utopische, kreative, legendäre, spirituelle, lebenswerte, ökologische und visionäre Stadt wurde mitten in der Mecklenburgischen Seenplatte aufgebaut. Jede und jeder von uns war ein Teil dieser Stadt und machte sie durch ihre und seine Ideen lebenswerter.

Technisch spannend auf dem Bula wurde es an einem  Dienstagabend: Richtantennen wurden lange im Vorfeld sorgfältig aufgebaut, damit wir vom Bundeslager in Großzerlang aus eine Funkverbindung zur Internationalen Raumstation ISS herstellen konnten. Die Amateuerfunker von Radio Scouting hatten sich im Oktober 2016 bei ARISS um einen Funkkontakt zur ISS beworben. Unser Funk war der erste deutsche Kontakt mit der ISS in diesem Jahr.

Zugeteilt für unser Gespräch wurde uns der Astronaut Paolo Nespoli, der vor wenigen Tagen auf der ISS angekommen war. 13 Pfadfinderinnen und Pfadfinder stellten ihm Fragen. Insgesamt dauerte der Überflug der ISS über Deutschland nur acht Minuten, so dass der Kontakt gut geplant und nachmittags auch geprobt wurde.

Bundeslager bedeutet nicht nur abwechslungsreiches Lagerleben. Am sogenannten “Raus Tag” fuhren wir nach Berlin. Dort schauten wir uns die Stadt an und genossen den sonnigen Tag. Wir machten viele Fotos und aßen Eis.

Im Runden Raum (großes Zelt) diskutieren Bundestagskandidaten mit Bula-Teilnehmenden über politische Themen. Zudem waren viele Arbeitskreise von unserem Bund auf dem Lager vertreten und es entstand ein kreativer und toller Austausch.

#beiunswillkommen hieß die Info-Jurte des „Arbeitskreises Flucht und Asyl“ auf dem Marktplatz. Egal, ob man bei einem Tässchen schwarzen Tee ein wenig plaudern oder einem Vortrag lauschen wollte, auf der Suche nach handfesten Infos über den AK oder das Thema Flucht im Allgemeinen war, oder kreativ werden wollte – hier waren alle am richtigen Platz.

Estonteco ist nicht nur eine Stadt, in der die Grenzen Europas verwischen und die Bewohnerinnen und Bewohner die Idee eines gemeinsamen Kontinents leben, Estonteco ist ebenfalls eine Stadt in der Kunst und Musik blüht. An einem Abend wurde ein großer Singewettstreit organisiert. Viele verschiedene Gruppen traten an. Die Stimmung war ausgelassen. Lieder wie “HImmel und Hölle” vom Landesverband Sachsen und “Ich find die Kohte nicht mehr” von einer jungen Sippe wurde zu den Siegern des Abends.

Wie jedes Lager neigte sich auch dieses irgendwann einmal dem Ende. Und so blickten wir am Abschlussabend auf viele kleine und große Abenteuer zurück.

Schwimmen in der Mecklenburgischen Seenplatte, T-Shirts mit BuLa Motiven bedrucken, selbstgemachtes Eis in der Bundeslager-Eisdiele essen, einkaufen im eigenen Kiosk oder gar im großen Pfadfinder-Supermarkt, bauen und basteln mit den verschiedensten Naturmaterialien, dem Regen trotzen und die Sonne genießen, lange Nächte am Lagerfeuer, in den Singerunden und den Kaffees.

Bundeslagerfakten

5000 Pfadfinder*innen aus allen Bundesländern
600 ausländische Teilnehmer*innen aus 28 Ländern: z.B. Nepal, Chile, Südafrika oder Kasachstan
400 Bundes- und Landesteamer
50 Reisebusse
6000 Holzstangen
200 Kubikmeter Feuerholz
1500 Meter Frischwasserleitung
1000 Zelte
1000 Strohballen
1000 Meter Starkstromkabel
100 Komposttoiletten und Dixis
8 Unterlager

Das Bundeslagerlied

Bilder vom Bundeslager

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.