Neben unserem Artikel über gutes Essen wollen wir euch noch ein kleines Schmankerl unseres Lagers mit auf den Weg geben. Es könnte sein, dass ihr beim Anblick der Zutaten ein wenig ins Stutzen kommt. Kaffee, Bier, Kakao, was soll denn das? Zugegeben, die Zutaten sind tatsächlich ungewöhnlich, ergeben aber ein sehr aromatisches und dunkles Chili. Das Rezept ist an ein mexikanisches Chili angelehnt, wobei die 3 kg Rindfleisch des Originals gegen 1 kg Linsen ersetzt wurden. Geschmeckt hat‘s aber trotzdem allen.

Der Grund, aus dem wir euch genau dieses Rezept an die Hand geben, liegt darin, dass es durch seine Zutaten durchaus außergewöhnlich und mal was Neues, aber trotzdem verhältnismäßig einfach ist. Dazu kann es aber auch ungemein praktisch sein. Ganz einfach, weil es fast jeder essen kann, da es vegan und gluten- und laktosefrei ist.

Wichtig beim Nachkochen: Fangt früh damit an. Das Ganze muss mindestens eine Stunde, besser zwei Stunden köcheln.

Coffee-Chili (für ca. 20 Personen)

  • 100 g Chilischoten
  • 2 kg Gehackte Tomaten
  • 500 g Kartoffeln
  • 800 g Zwiebeln
  • 1 Knolle Knoblauch
  • 1 kg Rote Linsen
  • 1,5 kg Kidney Bohnen
  • 1, kg Weiße Bohnen
  • 3 Dosen Mais
  • reichlich Tomatenmark (ein, zwei Tuben können da schon rein)
  • 750 ml Dunkles (!) Bier
  • 750 ml Brühe
  • 600 ml Kaffee
  • 4 EL Brauner Zucker
  • 3 EL Kakao (ungesüßter Backkakao)
  • 3 EL Kreuzkümmel
  • 3 TL Paprika
  • 1,5 TL Koriander
  • 1,5 TL Oregano
  • Salz
  • Pfeffer
  • Cayenne Pfeffer
  • Olivenöl
  • Als Beilage: Weißbrot & um die 800 g Schmand

Vorbereitung

Kartoffeln und Zwiebeln schälen und würfeln.

Chilischoten in dünne Scheiben schneiden (zu scharf = ärgerlich! Lieber erst sparsam sein und später nachwürzen).

Knoblauch schälen, grob würfeln und anschließend mit einer Gabel oä. zerdrücken (dabei bisschen mit Salz vermischen, das wirkt wie Schmirgelpapier).

Schönen, schwarzen Kaffee kochen, vorsorglich einen trinken und der Rest kommt später ins Chili.

Zubereitung:

Olivenöl in einem Topf erhitzen (nicht zu stark, sonst geht’s kaputt). Zwiebeln, Kartoffeln und Chilis zugeben und anbraten. Nach einiger Zeit Tomatenmark dazu geben und kurz mit dünsten. Dann mit dem Schwarzbier ablöschen (Der Alkohol verkocht, der Rest sorgt für Geschmack!).

Nun nacheinander die restlichen Zutaten (außer Schmand, Linsen, Mais und Bohnen) zugeben.

Spätestens 45 Minuten vor dem Essen solltet ihr die Linsen zugeben, damit diese weich werden! Gleichzeitig könnt ihr auch die Bohnen und den Mais zugeben.

Zum Schluss mit reichlich Salz, vielleicht auch mit Cayennepfeffer oder Pfeffer abschmecken und ran an die Teller. Dazu passt am besten ein Stück Brot in der Hand, damit alle satt werden und ein Klecks Schmand auf dem Teller, besonders wenns zu scharf ist.

 


Dieses Rezpt gehört zu einem Artikel, den Svenja vom Stamm Wüstenfüchse (Homberg (Ohm)) und Simon vom Stamm Greif (Wetzlar) für unsere Landeszeitschrift, die LV-Hessenschau 1/2015 “Wir in der Öffentlichkeit”, geschrieben haben. Vielen Dank, dass wir den Artikel und die Bilder auch für unsere Seite nutzen dürfen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.